WordPress Mitgliederseite erstellen – Die besten Membership Plugins

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

WordPress Mitgliederseite erstellen – Die besten Membership Plugins
5 (100%) 2 votes

Jeder, der schon einmal versucht hat, eine Mitgliederseite zu erstellen oder schon mal nach geeigneten Plugins gegoogelt hat, wird sich sicherlich die gleiche Frage wie auch ich gestellt haben: Welches WordPress Membership Plugin ist das richtige für mein Projekt? Bei so vielen Optionen ist es schwierig, die passende Lösung herauszufiltern.

Die nachfolgende Auflistung der bekanntesten, beliebtesten und am besten bewerteten Membership Plugins mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen soll dir als Orientierungshilfe dienen.

Wir werden zunächst darauf eingehen, was man unter einer Mitgliederseite konkret versteht, welchen Problemen man sich stellen muss, wenn man eine Membership Site für den deutschen Markt entwickeln möchte und welche Möglichkeiten in Form von Membership Plugins es gibt, um eine solche Seite in WordPress zu erstellen.

Bei jedem Plugin findest du meine Empfehlung, für welche Art von Mitgliederseite du dieses verwenden kannst. Darüber hinaus möchte ich aber auch dich, lieben Leser, darum bitten, deine Erfahrungen und Gedanken zu diesem Thema unten in den Kommentaren zu teilen.

Was ist eine Mitgliederseite?

Schauen wir uns erst einmal an, was eine Mitgliederseite ausmacht, wie die Abgrenzung zu ähnlichen Bezeichungen ist und welche verschiedenen Überlegungen man im Vorfeld anstellen muss, bevor man mit der Erstellung einer solchen Seite beginnt.

Mitgliederseite vs. Community vs. Soziales Netzwerk vs. Forum?

Mitgliederseite, Internet Community, Soziales Netzwerk oder Online Forum – Ist das nicht alles das Gleiche? Wo liegt hier eigentlich der Unterschied?

Internet Community / Soziales Netzwerk

Eine Internet Community bzw. ein soziales Netzwerk ist eine Gruppe von Personen, die über eine Plattform (Portal) Erfahrungen teilen und dabei ein gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Ein weiteres Kennzeichen einer Internet Community sind die sozialen Interaktionen zwischen den Usern wie liken, folgen (follow), private Nachrichten schicken, Status oder soziale Artikel (social articles) veröffentlichen.

Online Forum

Ein Online Forum ist, grob gesagt, eine Plattform für Gedankenaustausch. Oder wie Wikipedia es formuliert:

Ein Internetforum (von lat. forum, Marktplatz), auch Webforum, Diskussionsforum, Computerforum, Online-Forum oder Bulletin Board, ist ein virtueller Platz zum Austausch und zur Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Die Kommunikation in Foren ist asynchron, das heißt ein Beitrag wird nicht unmittelbar und sofort, sondern zeitversetzt beantwortet.

Mitgliederseite

Eine Mitgliederseite beinhaltet in der Regel einen oder mehrere passwortgeschützte Mitgliederbereiche, die nur für User nach einer erfolgreichen Registrierung/Login zugänglich sind. Da man sich bei einer Community oder einem Forum ebenfalls registrieren muss, ist bisher noch kein Unterschied zu erkennen. Der wesentliche Unterschied bei einer Mitgliederseite besteht in den Verwaltungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Mitgliedschaftslevel bzw. Mitgliedschaftspaketen (Upgrade, Downgrade, Mitgliedschaft kündigen etc.) und in der Integration von Payment- und Newsletter-Anbietern.

Mit oder ohne Zahlungsfunktion?

Es ist wichtig, diese Entscheidung im Vorfeld zu treffen. Denn wenn du dich entscheiden solltest, eine kostenpflichtige Mitgliedschaft anzubieten, wirst du eine zusätzliche Herausforderung zu meistern haben (weiter unten mehr dazu).

Komplette Website nur für Mitglieder oder nur einzelne Inhalte?

Bei Mitgliederseiten geht es vorwiegend darum, einzelne Bereiche einer Website zu sperren und nicht für jeden Besucher zugänglich zu machen. Wenn man dagegen die komplette Website für Nicht-Mitglieder sperren möchte, kann man eigentlich komplett auf ein Membership WordPress Plugin verzichten.

Dafür würde wahrscheinlich schon ein gutes Coming Soon Plugin mit integriertem Login- und Registrierungs-Link ausreichen. Wobei es sicherlich bessere Lösungen für diesen Fall gibt. Eine davon ist das unten vorgestellte Plugin Members.

Wie dem auch sei, für den restlichen Beitrag gehen wir von der folgenden Ausgangssituation aus: Wir wollen einzelne Bereiche unserer Website nur für Mitglieder zugänglich machen. Darüber hinaus handelt es sich bei unserem Szenario um eine kostenpflichtige Mitgliedschaft. Und das ganze sollte natürlich auch die deutschen Datenschützer zufrieden stellen.

Herausforderungen bei Mitgliederseiten für den deutschen Markt

Die folgenden Herausforderungen dienen auch als Bewertungskriterien, um die Vor- und Nachteile der einzelnen Membership Plugins im Anschluss besser beschreiben zu können.

Herausforderung Nr. 1: Umsatzsteuer im Land des Kunden (ausländische Mitglieder)

Wie in diesem Interview mit Rechtsanwalt Thomas Schwenke zu lesen ist, gelten ab dem 01.01.2015 für Unternehmen, die elektronische Dienstleistungen an Privatpersonen in der EU erbringen, Änderungen der Umsatzsteuer-Regelung.

„Verkauft man digitale Waren in die EU, dann richtet sich die Höhe der Umsatzsteuer (USt) bei bestimmten Produkten und Dienstleistungen nach dem Wohnsitz des Kunden.“

Da zu den „digitalen Waren“ auch kostenpflichtige Mitgliedschaften zählen, bedeutet das, dass die Umsatzsteuer bei der Registrierung bzw. beim Zahlvorgang variabel anzupassen ist. Des Weiteren entsteht ein erheblicher Mehraufwand in der Verwaltung, um die Umsatzsteuer abzuführen. Im erwähnten Artikel ist ebenfalls beschrieben, wie der Mehraufwand durch sog. „Mini One Stop Shop“ (MOSS) begrenzt werden kann.

Mögliche Lösungen:

Meiner Meinung nach gibt es hier 3 mögliche Wege, mit dieser Regelung umzugehen:

1. Nur kostenlose Mitgliedschaften anbieten

Diese Möglichkeit ist natürlich nicht zufriedenstellend für alle, die auf diese Art und Weise mit ihrer Mitgliederseite Geld verdienen wollten. In diesem Fall müsste man sich andere Monetarisierungsstrategien überlegen.

2. Mitgliedschaften nur innerhalb Deutschland verkaufen

Auch diese Lösung ist suboptimal, denn es bedeutet einen freiwilligen Verzicht auf die Umsätze der ausländischen Mitglieder. Zumindest ist es rechtlich möglich, das Angebot nur auf User zu beschränken, die ihren Wohnort in Deutschland haben (siehe ebenfalls das oben erwähnte Interview). Technisch gesehen darf bei dem Bezahlvorgang nur Deutschland als Standort auszuwählen sein, was sich gerade für Anfänger als schwierig herausstellen könnte, aus Mangel an geeigneten Plugins. Es sei denn, sie benutzen das Plugin aus unserer Liste Ultimate Members mit der unten vorgestellten Funktion.

3. Mitgliedschafts-Plugin mit WooCommerce oder anderem E-Commerce Plugin verbinden

In diesem Fall wird es richtig kompliziert. Erst muss man herausfinden, wo die User ihren Standort haben und dann die Umsatzsteuer entsprechend anpassen. Soweit ich weiß, gibt es kein Membership Plugin mit einer solchen Funktion (ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen). Allen kostenpflichtigen Mitgliederseiten bleibt also nichts anderes übrig, als das Mitglieder-Plugin mit einer E-Commerce Lösung wie WooCommerce zu verbinden. So kann man wenigstens die Rechnungsadresse der Mitglieder abfragen, was nicht zuletzt auch für eine ordentliche Rechnungsstellung wichtig ist.

Es bleibt aber immernoch das Problem mit der automatischen Anpassung der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer). Hier kann man z. B. den Umsatzsteuer-Rechner als Add-on für das Plugin Paid Membership Pro verwenden. Angeblich soll es auch von MarketPress ein entsprechendes Plugin namens WooCommerce EU-Mehrwertsteuer geben. Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung war dieses Plugin jedoch nicht auffindbar.

Update am 20.02.2017: Die variable Anpassung der Umsatzsteuer wurde in die aktuelle Version (3.2) des Plugins German Market von MarketPress integriert. Nach Angabe der Rechnungs- bzw. Lieferadresse passt sich die Umsatzsteuer automatisch an. Für alle, die „German Market“ nicht verwenden, habe ich den folgenden Tipp:

WPC Tipp:
Allen Community-Betreibern, die einen kostenpflichtigen Mitgliederbereich auch an EU-Mitglieder anbieten wollen, empfehle ich deshalb die folgende WordPress Kombination:

Membership Plugin deiner Wahl + WooCommerce + WooCommerce EU VAT Compliance

Das WordPress Plugin WooCommerce EU VAT Compliance hilft dabei, den Ort des Kunden zu bestimmen und die Preise inklusive der korrekten Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) anzuzeigen.

Herausforderung Nr. 2: Double Opt-In auch bei Registrierungen?

Anscheinend muss man sich in Deutschland als Webseitenbetreiber nicht nur die Newsletter Anmeldung doppelt bestätigen lassen, sondern auch die Registrierung in einem Online Shop. Und was für einen Webshop gilt, gilt sicherlich auch für eine Mitgliederseite.

Mögliche Lösung:

Wie unten aufgeführt, kann das Ultimate Member Plugin diese Aufgabe erfüllen. Solltest du dich aber für ein anderes Membership Plugin entscheiden, kann ich dir das Plugin Theme My Login empfehlen. Wie der Name schon sagt, verwendet man es eigentlich um die Login-Seite anzupassen. Das Plugin verfügt aber auch über das Feature „Require users to be approved or confirm e-mail address upon registration„, welches die User in einer E-Mail auffordert ihre Registrierung zu bestätigen.

Herausforderung Nr. 3: Newsletter Integration nur mit nicht-europäischen Anbietern

Die gleiche Problematik, die ich bereits bei der Erstellung einer Coming Soon Seite geschildert habe, besteht auch bei der Entwicklung von Mitgliederseiten. Falls die Integration von Newsletter-Anbietern angeboten wird, handelt es sich meistens um amerikanische Dienstleister wie MailChimp oder AWeber. Für Paid Membership Pro gibt es zwar eine Erweiterung für MailPoet, diese wurde aber seit über 2 Jahre nicht mehr aktualisiert. Die Kompatibilität mit der neuesten WordPress Version ist also fraglich.

Mögliche Lösung:

Die einfachste Lösung wäre natürlich, auf die Newsletter-Integration beim Registrierungsprozess komplett zu verzichten.  Falls du dich für MailChimp & Co. entscheiden solltest, kannst du hier auf wpc nachlesen, welche zusätzlichen Schritte du berücksichtigen solltest, um eine datenschutz-konforme Integration zu gewährleisten.

Herausforderung Nr. 4: Schlechte oder nicht vorhandene deutsche Übersetzungen

Einige der führenden Membership Plugins haben keine bzw. schlechte oder unvollständige deutsche Übersetzungen.

Mögliche Lösung:

Hier hilft das Plugin Loco Translate, mit dem sich WordPress Dateien innerhalb des Browsers übersetzen lassen. Trotzdem muss die Übersetzung dann noch manuell durchgeführt werden, was je nach Plugin-Größe sehr zeitraubend sein kann.

Sehen wir uns nun die verschiedenen Möglichkeiten bzw. WordPress Plugins für Membership Sites näher an.

Die Vor- und Nachteile der bekanntesten WordPress Membership Plugins

Die Wahl des richtigen Membership Plugins hängt auch immer von den eigenen Anforderungen ab, die man an eine Mitgliederseite stellt. Für kleinere Websites mit verbesserter Verwaltung von Usern und deren Zugriffsrechten eignet sich z. B. das Members Plugin schon sehr gut.

Members (kostenlos)

WordPress Plugin Members - für einfache Websites mit verbesserter Verwaltung von User und den Zugriffsrechten

WordPress Plugin Members – für einfache Websites mit verbesserter Verwaltung von Usern und Zugriffsrechten

Streng genommen ist Members kein Membership Plugin, denn mit diesem Plugin alleine lassen sich keine vollständigen Mitgliederseiten erstellen. Diese Erweiterung beschränkt den Zugang zu den einzelnen Inhalten und erweitert die WordPress Standard User Rollen. Um eine Mitgliederseite mit Members bauen zu können, benötigt man z. B. noch das Plugin Profile Builder (als kostenlos & PRO verfügbar).

VorteileNachteile
Erweiterung der WordPress User Rollenkeine deutsche Übersetzung
Gute Code-Qualitätkein Double Opt-In bei Registrierung
Möglichkeit, komplette Website zu sperrenkeine Payment-, Newsletter-Integration

Simple Membership (kostenlos)

WordPress Membership Plugin - Simple Membership

WordPress Membership Plugin – Simple Membership

Dieses Plugin habe ich zwar noch nicht getestet, macht aber auf mich einen sympatischen Eindruck, da es nicht versucht, auf mehr oder weniger aufdringliche Weise die PRO Version zu vertreiben. Soweit ich es gesehen habe, gibt es überhaupt keine PRO-Version nur einen Premium Support. Wie der Name schon sagt, richtet sich das Plugin eher an die Betreiber von einfachen Mitgliederseiten und sollte das dein Ziel sein, ist es auf jeden Fall einen Versuch wert.

VorteileNachteile
Deutsche Übersetzungkein Double Opt-In bei Registrierung
Newsletter-Integration mit MailChimp und AWeberKeine Newsletter Integration deutscher Anbieter
Kompatibel mit WP MultisiteKein HTML in benutzerdefinierten E-Mail Templates möglich

Ultimate Member (kostenlos & PRO)

WordPress Membership Plugin - Ultimate Member - für Mitgliederseiten ohne sozialen Interaktionen zwischen den Mitgliedern

Ultimate Member – für Mitgliederseiten ohne soziale Interaktionen zwischen den Mitgliedern

Ultimate Member gehört für mich auf jeden Fall zu den Favoriten, wenn es darum geht, eine Membership Site zu erstellen. Bereits das kostenlose Plugin bietet viele Funktionen, die selbst manche Premium Plugins blass aussehen lassen. Hervorzuheben ist hier die einfache Erstellung von Registrier-, Login und Profil-Formularen mit dem Drag & Drop-Tool und vordefinierten Feldern, wie z. B. einer Drop-Down Auswahl-Liste für Länder. Dieses Feature könnte evtl. hilfreich sein, um die oben angesprochene Herausforderungen zu lösen.

Trotz bemerkenswerter kostenloser Features bietet das Plugin zusätzliche Funktionen in Form von Add-ons an, die zwar preiswert sind, aber mit anderen Plugins wie z. B. BuddyPress umsonst integriert werden können. Den Marktführer für die Erstellung sozialer Netzwerke in WordPress auf diese Art herauszufordern, ist wahrscheinlich vom Plugin-Autor so gewollt. Ich glaube aber, dass eine andere Form der Monetarisierung zusammen mit einer einfachen BuddyPress Integration eine bessere Strategie gewesen wäre.

Daher würde ich Ultimate Member allen empfehlen, die zwar eine Top Membership Site erstellen wollen, aber auf soziale Interaktionen unter den Mitgliedern, wie das Versenden privater Nachrichten, folgen anderer Mitglieder, seitenweise Aktivitäten anzeigen u.s.w. verzichten können. Für den Fall, dass du in deinem WordPress Mitgliederbereich zusätzlich ein Forum Plugin wie z. B. bbPress installieren möchtest, solltest du wissen, dass auch dafür ein kostenpflichtiges Add-on notwendig ist. Ohne dieses Add-on werden die registrierten Mitglieder von Ultimate Member nicht mit denen von bbPress synchronisiert.

VorteileNachteile
Kompatibel mit WP MultisiteKeine Newsletter Integration deutscher Anbieter
Erweiterung durch bezahlbare Add-ons (z.B. WooCommerce)Viele Add-ons kostenpflichtig, die mit anderen Plugins kostenlos implementiert werden können
Deutsche ÜbersetzungRechnungsadresse wird beim Bezahlvorgang nicht abgefragt
Double Opt-In bei Registrierung möglich! –
Formulare erstellen mit Drag & Drop und vordefinierten Feldern –

Membership & Content Restriction – Paid Member Subscriptions

WordPress Mitgliederbereich Plugin Paid Member Subscription

WordPress Mitgliederbereich Plugin Paid Member Subscriptions

Das Plugin Paid Member Subscriptions ist eines der am besten bewerteten Membership Plugins überhaupt. Auch hier bietet es sich an, die Funktionalitäten mit dem oben bereits kurz erwähnten Plugin Profile Builder zu erweitern. Beide Plugins stammen von dem selben Entwickler-Team und harmonieren deshalb sehr gut miteinander. Durch die Plugin Kombination kann auch die Newsletter Anmeldung zumindest mit MailChimp integriert werden.

VorteileNachteile
Sehr aktives Support Team auch für die kostenlose Variante des PluginsKeine Newsletter Integration (deutscher Anbieter)
Mitgliedschaften können bereits existierenden Usern zugeordnet werdenLeider noch keine deutsche Übersetzung
Die einzelnen Mitgliedschaftspakete können hierarchisch angeordnet werdenKein Double Opt-In bei Registrierung
Rechnungsadresse wird beim Bezahlvorgang nicht abgefragt

PaidMembershipsPRO (kostenlos & PRO)

WordPress Membership Plugin - Paid Memberships Pro

WordPress Membership Plugin – Paid Memberships Pro

Auch wenn es der Name nicht sofort vermuten lässt, gibt es Paid Memberships Pro (PMP) auch als kostenlose Version. Diese hat auch erstaunlich viele Features. Gemäß der Download-Zahlen auf wordpress.org und den vorhandenen Tutorials im Netz, ist es eins der meist genutzten Membership Plugins.

Update am 06.06.2017: Einer der größten Nachteile von Paid Memberships Pro aus meiner Sicht ist, dass beim Standard WordPress Registrierungsprozess die neuen User nicht automatisch einem Mitglieder-Level zugeordnet werden, wie es bei Ultimate Member der Fall ist und diese auch nicht nachträglich zugeordnet werden können, wie es bei Paid Member Subscriptions der Fall ist. Um das zu implementieren, gibt es zwar einen Code-Schnipsel, der allerdings nur mit einer bezahlten Mitgliedschaft abrufbar ist.

VorteileNachteile
Deutsche Übersetzungkein Double Opt-In bei Registrierung
Integration mit vielen Payment-AnbieternAdd-ons (wie Umsatzsteuer-Rechner) nur im PRO-Gesamtpaket erhältlich (teuer)
Integration mit BuddyPress und bbPressKeine Newsletter Integration deutscher Anbieter
Newsletter-Integration mit MailChimp, AWeber und anderenRechnungsadresse wird beim Bezahlvorgang nicht abgefragt
Kein Default Mitglieder-Level bei Registrierung

PaidMembershipsPro + WooCommerce Addon

Paid Memberships Pro und WooCommerce Addon

Paid Memberships Pro und WooCommerce Addon

An dieser Stelle möchte ich noch auf ein interessantes Add-on aufmerksam machen. Ein weiterer Nachteil von Paid Memberships Pro, wie auch bei den meisten anderen Membership Plugins, ist es, dass während des Bezahlvorgangs die Rechnungsadresse nicht abgefragt wird. Mit diesem Addon können jedoch die Mitgliedschaften als Produkte verkauft und die volle Power der WooCommerce Plattform genutzt werden.

Das einzige Manko ist, dass man die Kosten für die Mitgliedschaften nur einmalig von seinen Mitgliedern einfordern kann. Möchte man jedoch die Mitgliedschaften als Abonnement anbieten und damit kontinuierliche Einnahmen generieren, benötigt man das kostenpflichtige Add-on „Subscriptions“ von WooCommerce.

DigiMember

WordPress Membership Plugin - DigiMember

WordPress Membership Plugin deutsch – DigiMember

DigiMember ist, soweit ich es herausfinden konnte, der einzige deutsche Anbieter für Mitgliederseiten. Leider wird auf ihrer Website nicht klar kommuniziert, was die Unterschiede zwischen der kostenlosen und der PRO Version sind. Es ist traurig, dass erst ein Blogger die Unterschiede in einem Beitrag zusammenfassen muss. Weiterhin ist es immer ein schlechtes Zeichen, wenn die kostenlose Version nicht auf wordpress.org zu finden ist.

VorteileNachteile
Deutscher Anbietersehr teuer (knapp 300 € pro Jahr)
Integration mit deutschem Newsletter Anbieter CleverReachUnterschiede zw. kostenloser und PRO Version nicht ganz klar
Für die kostenlose Version „bezahlt“ man mit seiner E-Mail Adresse

s2Member

WordPress Membership Plugin - s2Member

WordPress Membership Plugin – s2Member

Die vielen positiven Meinungen im Netz zu diesem Plugin sind für mich persönlich nur schwer nachzuvollziehen. Schon alleine der Download-Zähler auf der Startseite wäre für mich ein Grund, die Seite gleich wieder zu verlassen und mir ein anderes Plugin für meine Mitgliederseite zu suchen. Was auch gegen das Plugin spricht, ist die Tatsache, dass man die kostenlose Version ohne Registrierung gar nicht ausprobieren kann. Da aber einige User mit diesem Plugin anscheinend gute Erfahrungen gemacht haben und auch die Funktionen in der kostenlosen Version sich durchaus sehen lassen können, sollte es in dieser Liste nicht fehlen.

VorteileNachteile
Viele Features bei kostenloser Versionlächerlicher Download-Zähler auf der Startseite
bbPress/BuddyPress IntegrationRegistrierung erforderlich für die kostenlose Version
Anscheinend mit Double Opt-Inkeine deutsche Übersetzung
WPC Tipp:
Als WordPress-ler steht man ziemlich oft vor dem Problem, das richtige Plugin für sein Vorhaben auszuwählen. Meistens fällt die Entscheidung schwer, wenn mehrere Plugins in die engere Auswahl kommen, alle sehr gut bewertet sind und alle gleiche oder ähnliche Features bereitstellen. In so einem Fall entscheide ich mich oft im Sinne der Performance für das „leichtere“ Plugin. Ich lade mir meine engere Auswahl von wordpress.org herunter und schaue mir die Dateigrößen der Plugins an.
Entscheidungshilfe für das richtige WordPress Plugin

Entscheidungshilfe für das richtige WordPress Plugin

Bevor wir zu dem Fazit kommen, möchte ich gerne noch auf unsere Artikelreihe „Online Business starten mit WordPress“ hinweisen, in der wir ebenfalls eine WordPress Mitgliederseite namens Knirpsy erstellen.  Wie Knirpsy das Thema Mitgliedschaften löst und wie die Monetarisierung unserer Eltern-Kind-Community im Detail aussieht, könnt ihr bald in dem kostenlosen E-Book nachlesen.

Mein Fazit

Es gibt zurzeit für Mitgliederseiten nicht das perfekte Plugin, welches alle Anforderungen für den deutschen Markt erfüllt und auch zu einem vernünftigen Preis angeboten wird. Deshalb lässt es sich nicht vermeiden, verschiedene Plugins miteinander zu kombinieren, was die Erstellung von Membership Websites leider kompliziert macht.

Auch hier werden den deutschen (teilweise auch den EU-) Webdesignern mal wieder viele Steine in den Weg gelegt. Am besten ich beschränke meine Bemühungen nur bis zu den virtuellen deutschen Grenzen, verzichte auf die globalen Umsätze und auf die eigentlichen Vorteile des Internets. Ich installiere mir zusätzliche Plugins, die die Performance meiner Website schmälern (nichts gegen das „Theme My Login“ Plugin – ist wirklich eine tolle Erweiterung!), nur um meinen Usern nach der Registrierung eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zu schicken, mit der Gefahr, dass sich die User dann doch nicht registrieren.

Ich verzichte am besten auch gleich auf irgendeine Form der Monetarisierung und biete alles kostenlos an, damit ich die Umsatzsteuer-Hürden umgehe (Geld ist schließlich nicht alles). Und ich nerve auch gerne nochmal zusätzlich meine Mitglieder, die sich bereits schon registriert haben, den Newsletter zu abonnieren und mir das doch bitte auch zweimal zu bestätigen. Zum Beispiel mit einem dieser vollkommen unaufdringlichen Exit Popups, die einem jedes Mal ins Gesicht springen, wenn man die Seite verlassen möchte.

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema?

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Erstellung von Mitgliederseiten gesammelt? Welche Plugins habt ihr dafür verwendet? Wart ihr mit den gleichen Herausforderungen konfrontiert und falls ja, wie habt ihr sie gelöst?

Keine Lust und Zeit, selber eine Mitgliederseite zu erstellen?

Kein Problem! Schicke mir einfach eine Anfrage mit ein paar Details zu deinem Projekt – entweder hier auf wpc oder auf meiner WebGeckos Firmenseite – und ich lasse dir gerne ein unverbindliches Angebot für eine WordPress Mitgliederseite ganz nach deinen Wünschen zukommen.

Save

Save

WordPress Mitgliederseite erstellen – Die besten Membership Plugins
5 (100%) 2 votes

Das könnte Dich auch interessieren...

12 Antworten

  1. Klasse Idee und hilfreicher Beitrag, danke Danijel Rose.

    Vielleicht noch ergänzenswert: bei DigiMember erscheint bei der kostenlosen Version ein Werbehinweis im Footer. Das habe ich als sehr störend empfunden, zumal nirgendwo darauf hingewiesen wurde. Erst die kostenpflichtige Version lässt eine Veränderung zu.

    • Daniel sagt:

      Hallo Gabriele,

      Vielen Dank für den Kommentar und den ergänzenden Hinweis! Das ist leider bei immer mehr Freemium Themes und Plugins der Fall und teilweise schwierig bis unmöglich zu entfernen. Mich stört das auch immer.

      LG, Danijel

  2. Marc sagt:

    Auch ich finde diesen Beitrag toll und bewerte und teile ihn gerne. War sicher viel Arbeit!

    • Daniel sagt:

      Hallo Marc,

      Dankeschön für die netten Worte und die Unterstützung. Ja, hat am Ende ein bisschen länger gedauert als ursprünglich geplant 🙂

      LG, Danijel

  3. Wolfram sagt:

    Hallo Daniel,
    danke für die Liste. Ich habe bereits Digimember und UserPro im Einsatz gehabt. Dazu mal S2 getestet, da es von WP Courseware empfohlen wird. Deine Beobachtung, das es nicht das perfekte Tool gibt, kann ich nur teilen. Das UserPro war super kompliziert und zum Schluß habe ich es einfach deinstalliert und mich gefragt wieso das überhaupt im Einsatz war.
    Digimember ist im Zusammenspiel mit Digistore24 ja mehr oder weniger ein muss, aber die Lizenzierung und den Preis finde ich nicht gut.
    Mal sehen wann die nächste Seite mit Membership auf mich zu kommt.

    Gruß
    Wolf

    • Danijel sagt:

      Hallo Wolf,
      vielen Dank dafür, dass du deine Erfahrungen hier teilst! Würde mich wirklich interessieren, welche Plugins du bei deinem nächsten Membership Projekt verwenden wirst. Wäre schön dann wieder von dir zu hören 🙂
      Viele Grüße, Danijel

    • Wolfram sagt:

      Jetzt hatte ich mal die Gelegenheit Ultimate Member einzusetzen. Das war ganz nach meinem Geschmack. Tut was es soll, einfach zu verwenden.

      • Danijel sagt:

        Ja, das finde ich auch! Sehr viele Funktionen, trotzdem einfach anzuwenden und eine sehr angenehme Benutzeroberfläche. Für Mitgliederseiten ohne Forum eine absolute Top-Empfehlung!

  4. lara sagt:

    Vielen Dank für den Beitrag!

  5. Jens sagt:

    Lieber Danijel,
    ich nutze gerade WP zum ersten Mal und es gibt viel zu lernen. Nachdem ich jetzt einen internen Bereich für eine Community einfügen will, hat mir Deine Seite hier entscheidend geholfen. Digimember hatte ich installiert, aber das scheint ja nur der Monetarisierung des geschützen Bereichs zu dienen.
    Ultimate Member finde ich von der Oberfläche her sehr angenehm, aber mir fehlt jetzt noch ein Bereich, in dem sich die Mitglieder austauschen können. Das kostenpflichtige PlugIn von Ultimate Member möchte ich nicht gleich nehmen, weil ich mich noch zu sehr in der Testphase fühle und nicht gleich etwas investieren möchte.
    Ich suche also etwas, was sehr schlicht ist und zum Gedankenaustausch in der Community dient. Kannst Du da einen Tipp geben? Ich habe bisher nur Asgaros als Forum-Software gefunden. Werde ich das mit Ultimate Member kombinieren können?

    • Danijel sagt:

      Hallo Jens,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Eigentlich sind Deine Anforderungen ziemlich einfach: Geschlossener Mitgliederbereich, in dem sich Mitglieder untereinander austauschen können und es sollte nach Möglichkeit nichts kosten (zumindest nicht am Anfang). Schon seltsam, dass es in der großen WordPress Community keine 100%-ig passende Lösung dafür gibt. Meine Empfehlung wäre, BuddyPress zu verwenden. Ich hatte bei unserer knirpsy Community in etwa die gleichen Anforderungen und habe mich auch für BuddyPress ohne ein weiteres Mitglieder Plugin entschieden. Mit BuddyPress können sich die Mitglieder kontaktieren und sich private Nachrichten schicken. Darüber hinaus können Sie Gruppen erstellen und Gruppen beitreten. Es ist allerdings ein sehr mächtiges Plugin mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und auch ein paar Eigenheiten, die gerade WordPress Einsteiger evtl. am Anfang überfordern können. Aber es ist kostenlos und sicher einen Versuch wert. Den geschlossenen Mitgliederbereich habe ich bei knirpsy so gelöst, dass jeder der nicht eingeloggt ist die ganzen BuddyPress Seiten nicht ansehen kann. Das war für meinen Anwendungsfall ausreichend.
      Asgaros habe ich bisher leider noch nicht ausprobiert. Würde mich interessieren, für was Du Dich entschieden hast.
      Schöne Grüße, Danijel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.