WordPress Child Theme erstellen mit Plugin
WPC - Dein WordPress Blog

WordPress Theme anpassen Teil 4: Child Theme erstellen mit Plugin

Unsere Artikelserie heisst zwar „WordPress Theme anpassen wie ein Profi“, richtet sich jedoch an Einsteiger und fortgeschrittene User und zeigt Wege und Tools auf, wie man ganz einfach das eigene WordPress Theme anpassen kann, ohne sich viel mit dem Quellcode zu beschäftigen. In dieser Folge werden wir ein WordPress Child Theme mit einem Plugin erstellen. Natürlich findest du auf WPC auch die Methode ein WordPress Child Theme ohne Plugin anzulegen.

Inhaltsverzeichnis der Artikelserie:

WordPress Child Theme erstellen mit einem Plugin – Was sind die Vorteile?

Der Erstellungsprozess eines Child Themes ist abhängig von dem Basis Theme (Parent Theme). Es gibt z. B. Themes, die…

  • für die Erstellung eines Child Themes überhaupt nicht geeignet sind.
  • keine separate style.css Datei benötigen.
  • so alt sind, dass die style.css Datei anders eingebunden werden muss.

Mit der Analyse-Funktion des Plugins können diese verschiedenen Optionen berücksichtigt und automatisch die richtige Vorgehensweise ausgewählt werden.

Ein Riesen-Vorteil ist natürlich auch, dass man keine zustäzlichen Tools, wie z. B. einen Text-Editor oder ein FTP-Programm benötigt. Selbst nach der Erstellung des Child Themes können neue CSS Anweisungen bequem im Adminbereich eingegeben werden.

Man spart sich auch den Schritt eine separate Child Theme functions.php Datei anzulegen. Diese wird vom Plugin automatisch generiert.

WordPress Child Theme erstellen mit dem Plugin „Child Theme Configurator“

Wie der Name bereits vermuten lässt, kann man mit dem Plugin Child Theme Configurator über eine einfache Benutzeroberfläche das eigene Child Theme konfigurieren und erstellen. Nach dem du das Plugin installiert und aktivert hast, findest du die zugehörigen Einstellungen unter dem Menüpunkt Werkzeuge > Kindthemen im Adminbereich (ja, es gibt Dinge, die müsste man nicht unbedingt übersetzen, aber gut).

Sehen wir uns die erforderlichen Konfigurationsschritte im Detail an:

WordPress Child Theme Plugin Einstellungen
WordPress Child Theme Plugin Einstellungen

1. Als erstes kann man auswählen, ob man ein neues Child Theme erstellen oder ein bestehendes bearbeiten möchte. Ich wähle hier die Option „Neues Kindthema ERSTELLEN“ aus, um ein neues Child Theme anzulegen.

2. Im Drop-Down Menü kannst du das Theme auswählen, welches du anpassen möchtest (das Parent Theme).

3. Unter Punkt 3 ist bereits ein großer Vorteil der Erstellungsmethode durch ein Plugin erkennbar. Das Plugin analysiert automatisch, ob das Parent Theme für die Erstellung eines Child Themes geeignet ist und wählt die passende Vorgehensweise aus. Klicke dazu einfach auf den Button „Untersuchen“.

Wichtige Erkenntnis: Es gibt Themes, wie das in unserem Fall ausgewählte OceanWP Theme (Affiliate Partnerlink), die keine zusätzliche style.css Datei benötigen.

4. Hier kannst du den Ordnernamen eingeben. Damit ist nicht der Name deines Child Themes gemeint, sondern das Verzeichnis, in dem die Dateien für dein Child Theme liegen. Verwende bitte hier nur Kleinbuchstaben und Bindestriche.

WordPress Child Theme Plugin "Child Theme Configurator"
WordPress Child Theme Plugin „Child Theme Configurator“

5. Unter Option 5 kann man auswählen, wo die neuen CSS-Anweisungen gespeichert werden sollen. Die Auswahl „Primäre Formatvorlage“ ist in den meisten Fällen die richtige Wahl.

6. Punkt 6 wird vom Plugin automatisch vorausgewählt. Du kannst hier ruhig die Vorauswahl beibelassen und zum nächsten Schritt übergehen.

WordPress Child Theme anlegen mit Plugin
WordPress Child Theme anlegen mit Plugin

7. Hier kann man den Namen, die Beschreibung, die Website und andere Eigenschaften des Child Themes angepassen.

Weiterer Vorteil der Plugin Methode: Das Attribut „Template“ steht hier nicht zur Anpassung bereit und wird von Plugin automatisch anhand der Parent Theme Auswahl vergeben. Damit werden auch mögliche Fehler bei der Falscheingabe des Template-Namens vermieden.

8. Hast du bereits angefangen deine Website anzupassen, indem du Widgets in die Sidebar gezogen, Menüs erstellt oder Einstellungen im Customizer vorgenommen hast und möchtest nun ein Child Theme erstellen? Dann solltest du die Option unter Punkt 8 auswählen. Damit werden alle Einstellungen übernommen und deine Seite sieht nach der Aktivierung des Child Themes genauso aus wie vorher.

9. Um die Konfiguration abzuschließen, klicke auf „Create New Child Theme“.

Auch nach der Erstellung des Child Themes benötigst du weder einen Text-Editor noch ein FTP Programm. Du kannst alle notwendigen Styles oder weitere Templates bequem im Adminbereich hinzufügen.

WordPress Child Theme nach der Erstellung bearbeiten
WordPress Child Theme nach der Erstellung bearbeiten

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

Bevor du das Child Theme aktivierst, kannst du erst mal überprüfen, ob deine Seite in der Frontansicht noch genauso aussieht, wie mit dem Parent Theme (1).

Unter dem Tab „Abfrage/Selektor“ (2) kannst du einen Selektor auswählen (3) und dann entweder über die Eingabefelder die Werte der einzelnen Eigenschaften bestimmen oder direkt deine CSS Anweisungen in das Feld „Rohes CSS“ eingeben (4). Einen Überblick über die Eigenschaften findest du auch unter dem entsprechenden Tab (5). Dort kannst du ebenfalls die Werte anpassen.

Das Plugin ermöglicht es dir, einfach neue Webschriftarten zu deinem Theme hinzuzufügen (6).

Die style.css Dateien des Parent Themes (7) und des Child Themes (8) lassen sich ebenfalls einsehen, ohne sich mit einem FTP Client auf den Server verbinden zu müssen.

Weiterhin hast du die Möglichkeit dein Child Theme mit Templates zu ergänzen (9). Dieses Thema werden wir uns im nächsten Teil unerer Artikelserie näher anschauen.

Artikel Empfehlung: WordPress Theme anpassen Teil 5: Templates bearbeiten & verstehen

ZUM ARTIKEL

Fazit

Die zum Teil seltsame Übersetzung und die etwas anstrengende Benutzeroberfläche macht es den WordPress Einsteigern nicht ganz leicht, sich sofort für das Plugin „Child Theme Configurator“ zu entscheiden, wenn es darum geht, ein neues Child Theme zu erstellen. Trotzdem bringt die Plugin-Methode einige Vorteile mit sich und kann gegenüber der manuellen Methode so manche Konfigurationsfehler von Anfang an verhindern.

Vielen Dank fürs Teilen dieser Seite

4 Kommentare zu „WordPress Theme anpassen Teil 4: Child Theme erstellen mit Plugin“

  1. S

    Hallo Danijel,
    Danke für die ausführliche Anleitung. Kann das Plugin nach der Erstellung des Child Themes deaktivieren oder auch löschen?
    VG Sebastian

    1. D

      Hallo Sebastian,
      Ich kann mich erinnern, dass ich mir die gleiche Frage gestellt habe, als ich den Beitrag geschrieben habe. Mit dem Deaktivieren des Plugins habe ich es getestet und das Child Theme bleibt erhalten. Soweit ich es noch weiß, habe ich das Plugin jedoch nicht gelöscht. Vielleicht kannst du noch ein kurzes Feedback geben, falls du es versuchst.
      Der Vorteil, wenn man das Plugin weiterhin benutzt ist, dass man eigene Templates und eigene CSS-Styles über das Plugin hinzufügen kann, ohne ein FTP-Programm zu verwenden.
      Schöne Grüße, Danijel

  2. S

    Hab folgendes Problem: Ich habe mit dem Plugin ein Child Theme erstellt und möchte nun die functions.php ergänzen. Es kommt folgende Fehlermeldung:

    Vorsicht: Dies ist eine Datei des aktuell verwendeten übergeordneten Eltern-Themes.
    nonce_failure

    Irgendwie kann die functions.php des Child Theme nicht bearbeitet werden, sondern es wird immer auf das Elterntheme zugegriffen. Hast du eine Idee?

    1. D

      Hallo Sebastian,
      Es gibt 3 Möglichkeiten die functions.php Datei des Child Themes zu ergänzen:
      1. Über das Plugin
      2. Über die Option Design > Theme Editor im WP Adminbereich
      3. Über ein FTP Programm
      Welche Variante hast du ausprobiert?
      Kannst du versuchen, ob es mit einer der beiden anderen Varianten funktioniert?
      Schöne Grüße, Danijel

Schreibe einen Kommentar zu Danijel Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Table of Contents

QUIZ: Teste dein WordPress Wissen!

0%

Wann erschien die erste Version von WordPress?

Correct! Wrong!

Die erste Version von WordPress erschien am 27.03.2003. Damit ist WordPress älter als Facebook und Twitter.

Welches der genannten Optionen ist kein WordPress Page-Builder?

Correct! Wrong!

Gravity Forms ist eins der beliebtesten Premium Formular Plugins.

In welcher Datei befinden sich die Sicherheitsschlüssel?

Correct! Wrong!

In der wp-config.php Datei.

Wie werden WordPress Themes wie Genesis und Beans noch genannt?

Correct! Wrong!

Ein Theme Framework ist ein vorprogrammiertes Set an Funktionen und Features, um die (Child) Theme Entwicklung zu beschleunigen.

Um den Adminbereich aufzurufen, muss die eigene Domain wie folgt erweitert werden:

Correct! Wrong!

Um beispielsweise von der Domain https://wpconsultant.de den Adminbereich aufzurufen, muss die Domain wie folgt ergänzt werden: https://wpconsultant.de/wp-admin. Möglich ist auch die URL-Endung https://deine-domain.de/wp-login.php

Welche Dateien braucht ein WordPress Theme mindestens, um zu funktionieren?

Correct! Wrong!

Damit ein WordPress Theme richtig funktioniert, benötigt es mindestens 2 Dateien: index.php und style.css. Die index.php Datei ist das Standard Template für das Theme und im Header der style.css Datei werden die notwendigen Informationen über das Theme eingetragen wie z. B. Name, Autor etc.

Was ist kein typischer Anwendungsfall für eine WordPress Multisite?

Correct! Wrong!

Um eine Landing Page zu erstellen, benötigt man nicht die Multisite Installation. Dafür reicht entweder ein wenig HTML und CSS oder eins der vielen Landing Page Plugins. Mein Tipp: Mit dem kostenlosen Plugin Elementor kannst du professionelle Landing Pages schnell erstellen. Hier erfährst du mehr über WordPress Multisite - Anwendung & Installation.

Welche Sprache spricht die WordPress Software nicht?

Correct! Wrong!

Die WordPress Software basiert auf den Sprachen PHP und MySQL. 10% der Software besteht mittlerweile aus Javascript (Tendenz steigend).

Was ist kein typischer Anwendungsfall für ein Child-Theme?

Correct! Wrong!

Eine Kopie der gesamten Website erstellt man z. B. mit dem Plugin Duplicator. Die verschiedenen Anwendungsfälle eines Child Themes und die richtige Erstellung erfährst du in dem Artikel WordPress Child Theme erstellen 2020.

Was ist ein WordPress Loop?

Correct! Wrong!

Eine Funktion, die Daten aus der Datenbank holt und sie verändert, bevor sie im Browser angezeigt werden, nennt man in WordPress einen Filter bzw. einen Filter-Hook. Eine Aktion, die an einer bestimmten Stelle im Programmablauf ausgeführt wird nennt man Action oder Action-Hook. Ein Loop ist ein PHP Code, der vordefinierte Beiträge (oder Custom Post Types) aus der Datenbank holt, um sie auf speziellen Template Dateien innerhalb eines Themes anzuzeigen.

In welchen Ordner (Verzeichnis) werden Medien wie z. B. Bilder hochgeladen?

Correct! Wrong!

In der Regel besteht der uploads-Ordner aus den einzelnen Jahres-Ordnern, die wiederum aus mehreren Monats-Ordnern bestehen.

Welches Feature ist keine Empfehlung für das WordPress Hosting (gemäß wordpress.org)?

Correct! Wrong!

Auf wordpress.org unter Requirements findest du die Empfehlung für das WordPress Hosting. Hier auf WPC findest du auch meine Hosting Empfehlung für 2020.

Welche Einstellungen gehören nicht in die wp-config.php Datei?

Correct! Wrong!

Die Integration von Javascript- und CSS-Dateien in das jeweilige Theme erfolgt in der functions.php Datei und zwar mittels wp_enqueue_scripts bzw. wp_enqueue_style.

Welche Rolle gehört nicht zu den 6 Standard User-Rollen?

Correct! Wrong!

Die 6 User Rollen in WordPress sind: Super Admin, Administrator, Editor, Author, Contributor und Subscriber.

Was kann man unter dem Menüpunkt "Einstellungen" im Adminbereich nicht tun?

Correct! Wrong!

Website Daten exportieren erfolgt unter dem Menüpunkt "Werkzeuge".

WordPress Quiz
Kein Grund zur Sorge!

Schau doch öfters mal hier auf WPC vorbei und melde dich am besten gleich für unseren Newsletter an! Du kannst auch den WPC YouTube Kanal abonnieren mit vielen kostenlosen WordPress und Elementor Tutorials. Und falls es ein bisschen mehr sein darf, gibt es da noch den WordPress Kurs von WPC ;-)
Gar nicht so schlecht!

Du weißt schon einiges über WordPress! Um dein Wissen noch weiter auszubauen, empfehle ich dir die Beiträge hier auf WPC, meinen YouTube Kanal mit vielen kostenlosen WordPress und Elementor Tutorials und natürlich meinen WordPress Kurs von WPC :-)
Wow! Das kann sich sehen lassen!

Herzlichen Glückwunsch! Du bist auf dem besten Weg, ein WordPress Experte zu werden. Bleib am Ball, am besten mit den Beiträgen hier auf WPC, meinem YouTube Kanal mit vielen kostenlosen WordPress und Elementor Tutorials und natürlich meinem WordPress Kurs von WPC :-)
Hast du dich gerade ein wenig gelangweilt? :-)

Aber keine Sorge, bald erscheint hier auf WPC ein Quiz für Fortgeschrittene WordPress User. Am besten du meldest dich gleich für den Newsletter an, damit du es nicht verpasst! ;-) In der Zwischenzeit kannst du ja mal dein Datenschutz-Wissen mit dem DSGVO Quiz testen.

KURS: WordPress schneller lernen!

Related Posts

Ähnliche Beiträge